Alex Font – Angola, Afrikanische House-Klänge im Cube Guys Remix

Trommelklänge und Gesänge versprühen afrikanische Lebensgeister. Fonts neuester Floorstreich „Angola“ besticht durch schwere Beats, die durch Mark und Bein gehen.

Coverfoto Alex Font - Angola
Coverfoto Alex Font – Angola

Und obwohl er den Song „Angola“ bereits im Jahr 2010 vorgestellt hat, dauerte es zwei Jahre bis es beim Label Floorplay Music erschien. Das Warten hat sich gelohnt, denn Angola sorgte in der Szene für jede Menge Furore.

Das afrikanisch inspirierte Gefühl hielt Font bereits in älteren Stücken fest. Bestes Beispiel ist der Song „Noche Sin Luna“, der in Zusammenarbeit mit Wally Lopez ft. Hugo entstand.

Die Liebe zur Musik weist bei Alex Font weit in seine Kindheit zurück. Bereits im Alter von 10 Jahren wagte Alex seine ersten musikalischen Gehversuche. Zunächst nur bewaffnet mit Computer und Keyboard.

Recht schnell kam der erste eigene Plattenspieler hinzu. Dafür schlachtete Alex sein Sparschein, laut eigenen Aussagen. Er packte die Turntables und legte seine Lieblingsstücke auf Partys von Freunden auf.

DJ-Europareise von Spanien nach England

Später präsentierte er selbst kreierte Stücke und erweiterte sein Wirken auf kleinere Clubs im spanischen Valencia. Mit seinem Können wuchsen sein Ansehen und die Größe der Clubs, die für Font ihre Türen öffneten.
Er spielte sich hoch zu einem DJ-Status, der ihn heute in der Szene bestens bekannt macht.

Vom erfolgreichen Szene-DJ war der Sprung zum ebenso erfolgreichen Produzenten nicht mehr allzu groß. Eigentlich kann man sogar sagen, dass Fonts Sprung vom Insider zum gefragten Szene-DJ mehr oder weniger über Nacht glückte.

Fonts musikalische Wurzeln verstreuen sich über viele Teilen Spaniens, darauf beruft er sich heute noch. Ob Valencia, Madrid, Barcelona, Galicia und in Albacete, hier legte er seine ersten Szeneschritte zurück und feierte erste Erfolge. Hier machte er sich seinen Namen in den angesagten Clubs, begeisterte seine ersten Clubber und fand treue Anhänger. Deshalb findet man den spanischen DJ weiterhin in den Szene-Clubs seines Heimatlandes, wie „Canary Islands“ oder „Hat Club“.

Mittlerweile lebt Font in London und legt dort regelmäßig in gefragten Locations auf. In Großbritannien war und ist Font oft im „Honey Club“, im „Purnana“ oder im Londoner „Gran Oky“ zu sehen, zu erleben und zu hören.

Angola und der „Cube Guys“ Remix

Am meisten ließ sich Alex Font von Szenegöttern wie Danny Tenaglia (Music Is The Answer), Jeff Miles aka „The Wizard“ (The Bells), Laurent Garnier (Flashback) und auch von Silicon Soul, Robert Hood, Fred Everything sowie George Michael beeinflussen und inspirieren. Bei vielen seiner beliebten Stücke hört man das heraus.

Schließlich wurden „The Cube Guys“ wurden beim Song Angola aufmerksam. Mit der offiziellen Veröffentlichung im September 2012 brachten die beiden Produzenten Roberto Intrallazzi und Luca Provera einen pulsierenden Remix in die Plattenkoffer: ganz nach dem Motto der „Cube Guys“: 1 Mixer, 4 Hände und „playing Back 2 Back“.

Der erfrischende Remix verbindet die Basics des Songs mit neuen Wagnissen. Er hebt subtile Klänge hervor und lässt die Beats in einem neuen Licht zu erscheinen. Ohne Fonts Highlights gänzlich auszulöschen.

Der Remix erzeugt den Eindruck, dass hier nicht nur vier talentierte Hände, sondern vielmehr sechs Hände mischen was das musikalische Zeug hält.

House deluxe also und das auf allen physischen und psychischen Ebenen. Deshalb fehlt dieser bebende Remix weder im Houseschuh Radio, noch in den Clubs und auf den Tanzflächen.

Alex Font – Angola
Label Floorplay Music
veröffentlicht am 10. September 2012
Katalog-/Label-Nummer FLOORPLAY033X

Der Artikel ist auch in English verfügbar.

Ein Gedanke zu “Alex Font – Angola, Afrikanische House-Klänge im Cube Guys Remix

Kommentare geschlossen